Eventbericht: Sternenkriegertag in der Stadtücherei St. Killian

Mit einem besonderen Nachmittag aus einer weit weit entfernten Galaxie in einer nicht ganz so fernen Zeit, läutete die Stadtbücherei St. Killian in Hallstadt für ihre kleinen Gäste und die Sommerferien ein.

Das Team der Stadtbücherei hatte die Star Wars Fans Nürnberg eingeladen um die Bücherei für einen Nachmittag in ein Sternenkrieger Reich zu verwandeln. Es wurden Lichtschwerter gebastelt und die Kinder konnten unter der Anleitung unseres Jedi-Meisters Hubivan Kenobi den Umgang mit dem Lichtschwert erlernen. Wie auch im neuen Film beschlossen einige seiner Schüler jedoch es ihrem Vorbild Kylo Ren gleich zu tun und sich der dunklen Seite anzuschließen. Woraufhin auch im Garten der Bücherei der Kampf der hellen Seite gegen die dunkle Seite entbrannte und die Kinder ihren Spaß daran hatten sich im Lichtschertduell zu messen.

So kam für alle, vor allem für die Kinder, der Abend viel zu schnell und der vergnügliche Nachmittag ging zu Ende.

Ein herzlicher Dank geht hiermit auch nochmal an das Team der Stadtbücherei – das sich nicht nur um die kleinen Kinder, sondern auch um uns große Kinder hervorragend gekümmert hat und uns mit allem nötigen versorgte – für die Einladung.

Gruß
Hubi

Eventbericht: AOK Familiennachmittag auf der LGS in Bayreuth

An diesem Sonntag konnte der SWFN bestaunen, dass nicht nur Yoda einen grünen Daumen besitzt. Auch die Bayreuther haben das mit ihrer LGS unter Beweis gestellt.

Diese grüne und blühende Umgebung bildete den Rahmen für den Familiennachmittag der AOK zu der der SWFN eingeladen war um den großen und kleinen Star Wars Fans ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und für Gartenschaufotos der besonderen Art zu sorgen. Schließlich tummelten sich zwischen all dem grün nicht nur Bienchen und Schmetterlinge, sondern  auch noch Stormtrooper und Jedi. Herzlichen Dank geht an das Team der AOK für die Einladung und vor die Unterstützung der SWFN Delegation.

Das AOK Team war stets hilfsbereit zur Stelle und hat uns mit allem nötigen versorgt.

Auch beim plötzlich einsetzenden Regen, lies man uns nicht einfach in selbigen stehen sondern hat schnell für Schutz unserer mitgebrachten Ausstellung gesorgt.

 

Hubi

Eventbericht: MiniFxPo

The Yoda guy ist in Nürnberg und wir sind natürlich auch dabei!

Am Freitag unterstützten wir unseren Freund Nick Maley, den Star Wars Maskenbildner, bei seiner kleinen FXPo Ausstellung
in der Technischen Hochschule Nürnberg.

Geladen waren nur VIPs und Presse und natürlich wir. Seit 2014 schon unterstützt und begleitet der SWFN
das Projekt, das nun langsam immer erlebbarer wird. Ziel ist eine Art Hologrammmuseum nach Nürnberg
aufzubauen.

Auf der kleinen Ausstellungsfläche kann man die Zukunft schon heute miterleben – in Form von sprechenden Hologrammen,
Filmrequisiten,
und einem neuen beweglichen Yoda. Nick Maley, der Erschaffer ist natürlich auch vor Ort und
präsentiert und erklärt seine Visionen. Wir danken ihm für seine freundliche und unkomplizierte
Zusammenarbeit :) .

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis einschl. Dienstag, freier Eintritt und wir sind natürlich
auch weiter anwesend

Unser Kommentar zum NN-Artikel

Hallo liebe Leserschaft, liebe Freunde,

leider kommen wir nicht darum herum, einen Artikel der Nürnberger Nachrichten zum Besuch in der Cnopf’schen Kinderklinik kommentieren zu müssen.

Es geht um den Bericht „Der Krankenbesuch kam mit dem Laserschwert“ vom 22.07.16 aus der Freitagszeitung.
Man kann ihn auch unter dem Titel „Star-Wars-Fans besuchen Kinder in der Cnopf’schen Klinik“ online auf nordbayern.de finden.
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/star-wars-fans-besuchen-kinder-in-der-cnopf-schen-klinik-1.5362694
Der Originaltitel war übrigens „Darth Vader schockt Kinder in der Cnopf’schen Klinik“. Dieser wurde aber auf Grund eines Online-Kommentars in die abgemilderte Version geändert.

Unseren Eventbericht findet Ihr hier:
http://www.swfn.de/2016/07/21/eventbericht-cnopfsche-kinderklinik/
Zusammengefasst: Ein voller Erfolg aller Beteiligten, sowohl bei den Kindern als auch bei den Verantwortlichen der Klinik.

Der Bericht der NN sieht das aber irgendwie anders. Und wir wissen nicht warum.
Zunächst mal: „SWFN“ steht nicht für „Schreckensgestalten waffennärrischer Fanatiker aus Nürnberg“.
Aber irgendwie bekommt man das Gefühl, dass der Bericht genau das aussagen will.
Es wirkt fast so, als würde der SWFN Kliniken überfallen, um Kinder zu erschrecken. Und die Klinik scheint das auch noch zu dulden.
Dem ist aber nicht so. Die Cnopf’sche Kinderklinik hat uns für einen weiteren Besuch aktiv angefragt und auch die kleinen Patienten wurden informiert, dass sie Besuch bekämen.

Für uns ist es absolut unverständlich, warum ein Beitrag zu dieser Aktion nur flüchtig erwähnt, dass wir Freude bringen und Gutes damit tun, dafür aber sein Hauptaugenmerk auf die erste Reaktion von zwei einzelnen Kindern legt.
Ja, wie wir als Kostümträger wissen, reagieren Kinder sehr unterschiedlich und facettenreich. Und ja, dazu gehört auch Erstaunen oder Erschrecken, zum einen über das „Fremde“ und „Unbekannte“ in Form einer Gestalt, die da mit gesichts- und mimiklosem Helm auftaucht. Zum anderen aber auch als Reaktion auf die Unwirklichkeit, dass dort tatsächlich Darth Vader und ein Stormtrooper
stehen.
Aber es hat sich immer gezeigt, dass das nur eine erste Reaktion bleibt und es sich meist sofort in helle Aufregung und Begeisterung wandelt. Natürlich gibt es weiterhin Kinder, die dann lieber das Gesicht an Mamas Schulter drücken und einfach nicht wollen. Aber auch das ist völlig natürlich. Da kann man ihnen auch einen Clown, den entfernten Onkel Herbert oder jemand völlig Fremdes vor die Nase setzen. Diese Kinder werden in dieser Phase ihres Lebens bei so ziemlich allen die gleiche Reaktion zeigen. Das wissen die Eltern, das wissen erfahrene Kostümträger und das wissen viele Menschen, die schon mal kleinen Kindern begegnet sind.

Der Bericht stützt sich auf die Beobachtungen und Aufnahmen einer NN-Fotografin, die eine Stunde Vorort war und dann die gesammelten Eindrücke an die Autorin des Berichtes weitergegeben hat. Dies wurde so auch von der Online-Redaktion bestätigt, Zitat „Bei dem Event war eine NN-Fotografin länger anwesend, die instruiert war, auf die Reaktionen der Kinder zu achten. Sie hat registriert, was beschrieben wurde.“ Hauptaugenmerk fällt auf junge Patienten, die sich auf die Toilette flüchteten und sich hinter der Tür versteckten. Es wird der Eindruck vermittelt, die Kinder seien panisch davon gerannt und erst wieder hervorgekommen, als „der Krankenbesuch die Laserschwerter wieder einpackte“.
Das stimmt so nicht ganz. Denn zum einen war das „Klo-flüchtige Mädchen“ lediglich schüchtern. Nach der „Kennenlernphase“ war sie aber genauso begeistert wie der Rest.
Und dieses Bild zeigt das Kind, das sich hinter der Tür versteckt.


Das sieht dann doch eher nach einer verspielten Annäherung aus, als nach
angsterfülltem Verstecken.
Zum anderen – eher nebensächlich – hatten wir keine Laserschwerter dabei. Weder als Teil des Kostüms noch als Geschenk für die Kleinen. Das waren nur Bücher und Figuren.

Also Freunde, lasst euch sagen: Von allen Beteiligten der Aktion wird es als voller Erfolg angesehen. Die Klinik ist glücklich, dass dies ermöglicht wurde. Die Kinder hatten eine Visite, von der sie noch lange erzählen können und der SWFN ist immer froh, wenn man mit seinem Hobby andere erfreuen kann.
Lediglich die Nürnberger Nachrichten (ob in Person der Autorin oder die Zeitung an sich können wir nicht sagen) haben irgendein Problem mit solchen Aktionen, das wir uns nicht erklären können. Warum eine durch und durch gute Sache in ein verschrobenes Licht gestellt werden muss und einen solchen Beigeschmack hinterlässt, wissen wir ebenfalls nicht.
Wir haben selbstverständlich bei der Zeitung Beschwerde eingereicht. Und weil wir wissen, dass das meistens nicht viel bringt, haben wir Euch diesen Kommentar geschrieben.
Wir finden es schade und haben eine weitere Lehre im Umgang mit den Medien daraus gezogen.

Der SWFN-Vorstand